(Foto: Soli-Foto aus Flensburg, gefunden bei subtilus.info)

 

Mehrwertsteuersenkung hat es nie gegeben!

Ahoi, wie ihr wohl mitbekommen habt wurde zeitlich beschränkt die Mehrwehrtsteuer gesenkt. Der Gedanke von Olaf »Polizeigewalt hat es nicht gegeben« Scholz ist angeblich, dass sich das im Geldbeutel der einfachen Leute bemerkbar machen soll. Unser erster Impuls ist selbstverständlich immer so zu leben, das Olaf Scholz und die SPD was dagegen haben. Wir haben uns allerdings lange Gedanken darüber gemacht, wie wir damit umgehen wollen und wollen dies hier nun transparent machen.

Unsere Lieblingsoption wäre es gewesen, dass ihr am Ende des Bestellvorgangs selber entscheiden könnt was mit dem Mehrwertsteuersatz passiert: also ob das ersparte Geld gespendet, zur Aufrechterhaltung unseres Betriebes oder in eure eigene Tasche gehen sollte. Das ist aber leider technisch nicht so einfach umsetzbar.

Wir haben uns daher entschlossen erst einmal alles so zu belassen wie es ist: ein Shirt kostet also weiterhin 20€ und nicht 19,60€.

Das ersparte Geld zu spenden wäre zwar symbolisch schön und es ist klasse, dass das viele machen. Allerdings ist es irgendwie bei uns merkwürdig, da schon so viele Sachen aus unserem Sortiment Soli für verschiedene Projekte verkauft werden. Da die Soligelder immer am netto Preis berechnet werden, bleibt im Endeffekt bei dieser Lösung dann auch mehr hängen.

Außerdem sind wir halt ein not-for-profit Mailorder und haben noch nie Preise so kalkuliert wie mensch es in der regulären Wirtschaft tun würde. Das bedeutet konkret, dass wir uns immer darüber freuen wenn Geld für unsere eigene Infrastruktur und unsere Projekte übrig bleibt und dafür ist dieses kleine extra Plus durchaus hilfreich. Wir haben schließlich noch einiges vor.

Ganz generell ist diese Maßnahme aber auch ein Paradebeispiel von Unmut und Kraftlosigkeit der Sozialdemokratie: in Zeiten einer extremen gesellschaftlichen Krise, die für viele existenzbedrohend war, ist und sein wird, verzichtet der Staat auf ein paar Steuern, damit wir dann alle schön konsumieren gehen? Wie lame. Es gäbe doch tatsächliche sozialdemokratische Ansätze, die das Leben aller besser machen würden: Räumungen aussetzen, bessere soziale Absicherung für die Arbeiter*innen (insbesondere jene »Leiharbeiter*innen« auf Spargelfeldern und in der Fleischindustrie), kostenlosen Nahverkehr, Gesundheitsversorgung für alle, Reduzierung der Arbeitszeit bei gleichzeitiger Lohnerhöhung. Aber selbst diese minimalen Zugeständnisse und Verbesserungen sind so weit weg vom Statuts der Sozialdemokratie, dass es vermutlich realistischer ist den Kapitalismus ganz abzuschaffen, als auf irgendwelche Reformen zu hoffen.

Insgesamt hat uns die Diskussion über den Umgang mit der Steuersenkung aber auch mal wieder auf die Frage der Umverteilung und der Solidarität in unseren Kreisen gestoßen: denn leider leben wir in dem Widerspruch, dass solidarisch gehandelte Sachen aus kollektiver Herstellung einfach oftmals teuer sind und wir so einerseits coole Leute in der Herstellung unterstützen, aber es sich nicht alle leisten können. Selbstorganisierung, solidarische Netzwerke und kollektive Lebensformen können den gesellschaftlichen Druck schon einmal abmildern. Aber was können wir als Onlineshop dazu beitragen? Gibt es Formen in denen wir auch – neben dem Angebot einer günstigen Alternative im Shop – dazu beitragen können, dass wir der Utopie von »alles allen« näher kommen? Eine Frage die allemal spannender ist, als wirre Ideen verkappter (ehemaliger) Regionalpolitiker aus Hamburg jedenfalls.


eure bm-crew

 

 

Zum Header:

Viel zu viel Ärger, viel zu wenig Wut!

In Berlin sind gerade die Projekte Liebig 34, Rigaer 94, Meuterei und Syndikat akut räumungsbedroht. Das autonome Jugendzentrum Potse bleibt weiter ohne Räume.
Nach dem Polizeiterror gegen die 94 in den letzten Wochen, soll es am 7.8. zum ersten Räumungsversuch gegen das Syndikat kommen.

Alle müssen bleiben!

Am 1.8. wird es daher eine bundesweite Demo in Berlin geben und die Räumung vom Syndikat wird vom 6. bis 7. August verhindert.

Aktuelle Infos findet ihr hier: https://interkiezionale.noblogs.org/

Ein Radiointerview, dass unsere Kulturabteilung Black Mojito mit der Interkiezionalen geführt hat findet ihr hier: https://soundcloud.com/black-mojito/interkiezionale