Die ganze Welt hasst die Polizei


Es ist schon beeindruckend wie schnell sich die Diskurse verschieben können: vor einem Monat noch drehte sich alles um Corona und die damit verbundenen Nebenwirkungen und um den Aufmarsch der Verschwörungsgläubigen, der nicht nur in Deutschland, sondern auch in Spanien und in den USA nach einer wachsenden Bewegung aussah. Zumindest letztere Dynamik scheint gebrochen zu sein. Inzwischen wird über Rassismus (den eigenen und den institutionellen) debattiert und der Gedanke an eine Welt ohne Polizei und Knäste wird in immer breiteren Kreisen diskutiert – und das weltweit: in über 50 Ländern auf allen Kontinenten kam es zu Soli-Aktionen, Riots und Graffiti.
Das stimmte uns doch immer mal euphorisch, die Perspektive auf das, was mensch als möglich erachtet hängt eben doch immer auch davon ab, was real passiert.

Dabei ist der Anlass für diese Diskursverschiebung grausam und darf nicht vergessen werden: rassistische Polizeigewalt tötet! Nicht nur in den USA – in Mexiko (#JusticiaparaGiovanni), Frankreich (#JusticePourAdama) und Brasilien (#JusticaPorGuilherme) haben sich Bewegungen um die jeweilige Polizeigewalt vor Ort entwickelt. Auch in Deutschland ist Rassismus in der Polizei institutionalisiert und führt immer wieder zu Toten, zuletzt in Bremen (#justiceformohamed).
Aber auch hier kommt es zu Wutausbrüchen der Ausgeschlossenen, der rassistisch Diskriminierten – in Essen, Göttingen und in Stuttgart. In Minneapolis bedurfte es einer breiten Bewegung, die sämtliche Formen des Widerstandes kombinierte, um das Polizeiproblem auf die Tagesordnung zu setzen und wir denken, dass sich davon einiges lernen lässt.

Wir sind gespannt was kommen wird. Wir hoffen, dass die Versuche den Diskurs von Rassismus und Polizeigewalt auf eine harmlose und unterhaltsame Kolumne in einer liberalen Tageszeitung zu verschieben scheitern werden, sich die internationalen Kämpfe aufeinander beziehen und von einander lernen können. Autonome Zonen als Konzept gegen Rassismus und Polizeigewalt zum Beispiel!? Klingt für uns schon mal nach einem Vorschlag.

 

Rebellion ist Hoffnung,
eure bm-crew