Mein Warenkorb ( 0 )
SexLit. Neue kritische Lektüren zu Sexualität und Literatur

SexLit. Neue kritische Lektüren zu Sexualität und Literatur

Liv Strömquist: Ich fühl's nicht

Liv Strömquist: Ich fühl's nicht

Polyfantastisch? Nichtmonogamie als emanzipatorische Praxis

16,00 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
SKU
01-006-9783897712829
Michel Raab, Cornelia Schadler (Hg.)
Broschiert, 224 S.

»Bedeutet ›Liebe zu dritt‹ auch ›Spülen zu dritt‹? Oder räumen die beteiligten Frauen einfach mehreren Männern hinterher?«

›Polyamory‹ ist mittlerweile in aller Munde, weil sie eine Befreiung aus traditionellen und einengenden Beziehungs- und Familienformen verspricht. Doch nicht nur individuell, auch gesellschaftlich bilden Liebesbeziehungen und Familien zentrale Lebensbereiche. Hier werden soziale Normen und gesellschaftliche Strukturen aufgegriffen und mehr oder weniger eigensinnig modifiziert. Daher ist Beziehungsführung ein hochpolitisches Thema. Dahinter steht die Frage: Kann eine Veränderung von Liebesverhältnissen den Menschen befreien?

Der breitgefächerte Sammelband lotet unterschiedlichste Möglichkeiten der Emanzipation und Subversion in der Beziehungsführung aus.

Inhaltsverzeichnis als PDF
Leseprobe als PDF
Mehr Informationen
Verfügbarkeit sofort verfügbar
Verlag Unrast Verlag
Erscheinungsjahr 2020
Erstveröffentlichung 2020
Wir haben andere Produkte gefunden, die Ihnen gefallen könnten!