Mein Warenkorb ( 0 )
A Corps Perdu #3

A Corps Perdu #3

Errico Malatesta : Individualismus und Kommunismus im Anarchismus

Errico Malatesta : Individualismus und Kommunismus im Anarchismus

Tahrir und kein Zurück. Ägypten, die Bewegung und der Kampf um die Revolution

16,80 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
SKU
01-015-082
Juliane Schumacher, Gaby Osman

Taschenbuch, 260 S., Unrast Verlag (2012)

 

Das Buch beleuchtet die Revolution in Ägypten aus einer linken Bewegungsperspektive – und lässt dabei wo immer möglich, die ägyptischen AktivistInnen selbst zu Wort kommen , mit dem Ziel, einen Austausch auch mit hiesigen Bewegungen zu ermöglichen, unter der Fragestellung: Worin lag ihr Erfolg? Wie ist der Brückenschlag zu anderen Teilen der Gesellschaft – von den liberalen über die ArbeiterInnen bis hin zu den religiösen Kräften – gelungen?



Ägyptens Revolution wurde hauptsächlich von jungen Menschen getragen und hat Gemeinsamkeiten mit den europäischen Revolten: ein junges Prekariat, das unter enormer Perspektivlosigkeit, in Ägypten zusätzlich unter Armut, Rassismus und extremer Repression leidet, begehrt auf. Die Rede von der „Facebook-Generation“ verschleiert, dass es sich nicht mehrheitlich um Kinder der Mittel- und Oberschicht handelt, auch wenn deren Vertreter in den Medien häufig sehr präsent sind. Vielmehr stammt die Mehrheit der an der Revolution Beteiligten aus einfachen Verhältnissen. Die Revolution hat nicht nur das Leben dieser jungen Menschen vollkommen verändert, mit der Revolution sind die jungen „Revolutionäre“ auch über Nacht zu einem politischen Akteur geworden, der die Richtung der Politik in Ägypten momentan wesentlich bestimmt.



Da der Großteil der Protestierenden jedoch weiterhin unorganisiert ist und im Wesentlichen außerparlamentarisch und auf der Straße agiert, wird dieser Kern der Revolutionsbewegung von europäischen Medien und Analysten mit ihrer Konzentration auf organisierte Kräfte wie Parteien oder Gewerkschaften vernachlässigt oder gar nicht erst erfasst. Das Buch soll diese Lücke schließen.



Wie ist die Situation in Ägypten ein Jahr nach der Revolution, haben sich die Hoffnungen erfüllt oder nicht? Welchen Gruppen – der Armee, den islamistischen Bewegungen – stehen die jungen, zumeist progressiv orientierten Bewegungen gegenüber, welche Bündnisse gab und gibt es? Was können Bewegungen anderswo von den Ereignissen in Ägypten lernen, was lässt sich beispielsweise auf Europa übertragen, was nicht?