Mein Warenkorb ( 0 )
Intersektionalität. Von der Antidiskriminierung zur befreiten Gesellschaft?

Intersektionalität. Von der Antidiskriminierung zur befreiten Gesellschaft?

Zugzwänge. Flucht und Verlangen

18,00 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
SKU
01-081-9783896562913
Vojin Saša Vukadinović (Hg.)
Taschenbuch, 432 S.

Spätestens seit der „Flüchtlingskrise“ 2015 sind die Bedrängnisse, denen LGBT-Individuen mit Fluchterfahrung ausgesetzt sind, unverkennbar. Berichte über ihre Unterbringung in Einrichtungen, in denen sie Peinigern preisgegeben sind, als auch von Anhörungen, in denen ihre sexuelle Orientierung angezweifelt wird, bezeugen, dass es sich hierbei um eine politische wie theoretische Herausforderung handelt. Vom ordinären rechten Hass wie vom projektiven linken Enthusiasmus der breiten gesellschaftlichen Debatte doppelt überblendet, sind die zugehörigen Probleme bislang jedoch nur unzureichend analysiert worden.

Dieser Sammelband nimmt eine erste Bestands­aufnahme vor, die von der globalen Dimension des Sujets zu seinen deutschlandspezifischen Besonderheiten reicht.

Mit Beiträgen von Khaled Alesmael, Till Randolf Amelung, Haidar Darwish, Melanie Götz, David Nnanna Ikpo, Marco Kammholz & Ibrahim Willeke, Hannah Kassimi, Irene Kosok & Mareena Tarazi, Panagiotis Koulaxidis, Stefan Kräh, Yasemin Makineci, Janina Marte, Sabri Deniz Martin, Stefan Paintner, Moritz Pitscheider, Lilith Raza, Nemat Sadat, Lukas Sarvari & Dinah Weisenstein, Amed Sherwan, Steffen Stolzenberger, Thomas Thiel, Vojin Saša Vukadinović, Worood Zuhair sowie der Initiative Ehrlos statt Wehrlos.
Mehr Informationen
Autor*in Vojin Saša Vukadinović
Verlag Querverlag
Sprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2020
Erstveröffentlichung 2020
Buchreihe Kreischreihe
Wir haben andere Produkte gefunden, die Ihnen gefallen könnten!