My Cart ( 0 )
Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung

Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung

Disaster Anarchy – Mutual Aid and Radical Action

Disaster Anarchy – Mutual Aid and Radical Action

iz3w #392 | Dark Tourism

€6.00
(inkl. MwSt.)
SKU
01-009-291-18
informationszentrum 3. welt
Zeitung, 52 S., September / Oktober 2022

Sommer, Sonne, Sperrgebiet

“I dont’t wanna holiday in the sun / I wanna go to new Belsen”

1977 sangen die Sex Pistols von ihrem Wunsch, im Urlaub nach Bergen-Belsen zu reisen. Einem Ort, der wegen des ehemaligen Konzentrationslagers für das Grauen steht. Unter Schichten der Ironie und Provokation liegen in der Songstrophe Bedeutungen verschüttet, die für unseren Themenschwerpunkt über Dark Tourism zentral sind.

Wir haben uns dabei auf Orte konzentriert, an denen sich Gedenken, Erinnerung, Geschichtsbildung und Tourismus kreuzen: Gedenkstätten des Sklavenhandels in afrikanischen Ländern; Museen in Kambodscha, die an die Herrschaft der Roten Khmer erinnern; die heutige Vermarktung der Colonia Dignidad; oder Erinnerungsorte an die Tsunamikatastrophe in Indonesien.

In diesem Heft geht es um die Fragen, die das Reisen zu diesen Orten aufwirft. Warum sind sie interessant? Welche Besuchsmotive gibt es und wo werden sie wie erfüllt? Wie können Betroffene Gehör finden und ungetört gedenken? Wie kann historische Gewalt für ein breites Publikum aufgearbeitet und vermittelt werden?

Inhaltsübersicht

Siegesstimmung
Hefteditorial

Themenschwerpunkt: Dark Tourism

Urlaub im Elend
Editorial zum Themenschwerpunkt

Verstohlene Blicke
Dark Tourism, was ist das eigentlich?
von Martina Backes und Larissa Schober

I don’t wanna holiday in the sun …
Warum reisen Menschen an Orte des Schreckens?
von Alice Rombach

Selfie am Mahnmal
Dark Tourism zu KZ-Gedenkstätten
von Frank Bajohr und Axel Drecoll

Schiffe zu Museen
In Indonesien werden Orte des Tsunami zu Touristenattraktionen
von Gabriele Weichart

The Killing Fields-Tour
Nur wenige Gedenkstätten erinnern in Kambodscha an die Gräueltaten der Roten Khmer
von Barbara Thimm

Bloß keine Aufstände
Dark Tourism stellt den Status Quo nicht infrage
von Rasul Mowatt

Keine Paradiesgeschichte
Selektives Interesse für Gedenkorte des Sklavenhandels
von Antonia Vangelista

Aber bitte mit Schweinshaxe
Folklore und Gedenken in der Colonia Dignidad
von Ute Löhning

Politik und Ökonomie

Tunesien: Auf den Frühling folgt der Winter
Die Linke ist ratlos angesichts der autoritären Reformen
von Nadia el Ouerghemmi und Andreas Bohne

Jemen: Waffenruhe im Jemen
Anfang vom Ende eines transnationalen Konfliktes?
von Thomas Schmidinger

Afghanistan: Mit Autarkie zum Gottesstaat
Bilanz nach einem Jahr Taliban-Regime
von Thomas Ruttig

Costa Rica: Das Ende des Sonderwegs
Nach den Wahlen steht das Land vor neoliberalen Reformen
von René Thannhäuser

Brasilien: Angezählter Rechtsradikaler
Präsident Bolsonaro droht die Wahlniederlage
von Niklas Franzen

Rechte Gewalt: »Cottbus hat bis heute ein Problem mit extrem rechten Strukturen«
Interview mit der Initiative Cottbus ’92

Kultur und Debatte

Kolonialismus: Tief im Westen III
Das koloniale Erbe Wuppertals heute
von Oliver Schulten

Restitution: »Ein einziger Holzstab beinhaltet eine komplexe Geschichte«
Interview mit den Filmschaffenden Elena Schilling und Saitabao Kaiyare

Film: Cineastische Zukunftsvisionen
Dreißig Jahre Afrika Film Festival Köln
von Karl Rössel, Lise Mercier und Sebastian Fischer

Rezensionen

Sisonke Msimang: Und immer wieder aufbrechen
Aufbrüche und Umbrüche

Birgit Weyhe: Rude Girl
Der Soundtrack der Verwandlung

Dieter Maier und Luis Narváez: Kartei des Terrors
Der Buchhalter des Bösen

Henning Melber und Kristin Platt (Hrsg.): Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft – Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken
Perspektiven auf Versöhnung

Autorinnenkollektiv mEUterei: Grenzenlose Gewalt. Der unerklärte Krieg der EU gegen Flüchtende
Europa auf der Anklagebank

Olaf Bernau: Brennpunkt Westafrika. Die Fluchtursachen und was Europa tun sollte
Mehr als Fluchtursachen

Ayad Akhtar: Homeland Elegien
Oh Homeland

Jens Kastner: Dekolonialistische Theorie aus Lateinamerika. Einführung und Kritik
»Aber heute sagen wir: Es reicht!«

Online in einige Artikel rein lesen
More Information
Availability available immediately
Language German
Release year 2022
Initial Release 2022
We found other products you might like!