My Cart ( 0 )
Franz Barwich : Das ist Syndikalismus

Franz Barwich : Das ist Syndikalismus

Syndikalismus: Geschichte und Perspektiven

Syndikalismus: Geschichte und Perspektiven

Reiner oder syndikalistischer Anarchismus?

€2.50
(inkl. MwSt.)
In stock
SKU
01-007-025
delivery time: ready for shipping in 3-8 days.
Zum Spannungsverhältnis libertärer Organisationen in Spanien
Broschüre, 30 S., Autor: W.L. Bernecker

W. Bernecker analysiert in diesem Text fundiert die ideologischen und strukturell-organisatorischen Probleme des spanischen Anarchismus, die schlussendlich auch zum Scheitern der spanischen Revolution beitrugen. Dabei muss zunächst festgestellt werden, dass die anarchistische Bewegung in Spanien durch verschiedene regionale und soziale Strukturen unterschiedlich geprägt war. Zum einen existierte der andalusische Anarchokommunismus, der durch die landwirtschaftlichen Strukturen Andalusiens und eine damit verbundene romantische Vorstellung einer anarchistischen Kommune-Gesellschaft verbunden war. Zum anderen existierte der bakunistisch geprägte Anarchokollektivismus im industriellen Katalonien.
Diese beiden Richtungen hatten nicht nur ideologische Differenzen, sondern waren auch organisatorisch unterschiedlich aufgebaut. Die Anarchokommunisten neigten zur Propaganda der Tat und klandestinen Anarchistengruppen, während die Anarchokollektivisten zu einer revolutionären syndikalistischen Gewerkschaft als Massenorganisation tendierten.
Jedenfalls einigten sich die "reformistischen" Syndikalisten und die Anarchokommunisten schließlich in der CNT (anarchosyndikalistische Gewerkschaft), um einige Jahre später die FAI (Iberische anarchistische Förderation) zu gründen um die anarchistischen Gedanken, vor allem in der CNT weiterzuverbreiten und zu festigen. In seinem Text schildert Bernecker sehr genau und gut verständlich wie genau die ideologischen Differenzen aussahen und wie es zur Gründung dieser beiden Organisationen kam.
Der ideologische Konflikt zwischen diesen beiden Richtungen des Anarchismus blieb jedoch bestehen. Die einen hofften auf einen sofortigen Umsturz der Gesellschaft hin zum Anarchismus und wollten die reinen Lehren des Anarchismus wahren, die anderen wollten über eine gute Organisation zunächst den freiheitlichen Kommunismus verwirklichen. In der spanischen Revolution traten diese Gegensätze zu Gunsten der revolutionären Arbeit zurück. Allerdings wurden auch anarchistische Positionen - auch von der FAI- zugunsten von machtpolitischen Überlegungen geopfert. Der Gewerkschaftsapart wurde zu einem hierarchisch strukturierten Bürokratiekomplex.
Das diese Entwicklung nicht nur eine notwendige - aus den kriegsbedingten Zuständen - war, sondern auch an der mangelnden ideologischen Vorbereitung lag, geht aus Berneckers Text deutlich hervor. Die CNT/FAI versäumte es wiederholt in der "vorrevolutionären" Zeit gesellschaftliche Umstrukturierungsprozesse zu durchdenken, ihre romantisierende Vorstellung der sozialen Revolution und des Anarchismus zu hinterfragen und durch eine fundierte Analyse der Zustände zu einer wenigsten theoretisch vorbereiteten revolutionären Organisation zu werden.
Allerdings sollte mensch bei der Bewertung des spanischen Bürgerkrieges auch nicht die äußeren Umstände vergessen, die einen noch viel wesentlicheren Beitrag zum Scheitern der Revolution beitrugen. Dennoch zeigt Bernecker hier einige in Bezug auf die spanische Revolution viel zuwenig diskutierten Punkte auf.
Daraus lässt sich auch einiges für die heutige Zeit und die anstehenden Organisationsfragen ableiten.
Eine wichtige - und ganz offensichtliche Lehre ist, dass der Verrat der Ideale und der eigenen Ideologie, auch aus taktischen Gründen, immer zum Scheitern der eigenen Utopie führt! Außerdem wird hier wieder einmal deutlich wie wichtige eine gründliche Analyse der herrschenden Zustände - samt ihr Transformationsmöglichkeiten hin zum Anarchismus - für eine ernstzunehmende anarchistische Bewegung ist.
Zusätzlich schildert Bernecker in seinem Text noch die Entwicklung der CNT in den 1970er und 80er Jahren nach. Auch wenn diese Zeit vielmehr noch durch die alten inneren Konflikte bestimmt war.
Insgesamt räumt Bernecker mit den reichlich vorhanden Vorurteilen über den spanischen Anarchismus, der zum Teil ja unglaublich mystifiziert und glorifiziert wird, auf, so dass eine wirkliche Diskussion über Entwicklung und Scheitern des spanischen Anarchismus entstehen kann.
More Information
Publishing Company Syndikat A
Language German
We found other products you might like!