Mein Warenkorb ( 0 )

Neue Sachen im August

United we stand!


Ahoi, ein Thema zieht sich durch die letzten Newsletter wie ein roter Faden. Wir hatten schon beklagt, dass wir es eigentlich gar nicht mehr hören können und es wichtig finden, dass lokale Projekte und andere Thematiken nicht unter dem ganzen Rummel um G20 untergehen sollten…

Dennoch ist es gerade jetzt unfassbar wichtig, dass wir die Narrative vom erfolgreichen, solidarischen und kreativen Widerstand in Hamburg verbreiten und den Hype zur Vermittlung dahinter stehender Ideen nutzen.

Wir erlebten in Hamburg eine starke Solidarität auf den Straßen und in den Aussagen der Bündnisse; eine enorm widerspenstige Bewegung, die sich weder ihr Recht zu campen noch ihr Recht auf Versammlungsfreiheit hat nehmen lassen; erfolgreiche Blockaden am Hafen und auch an den verschiedenen „Zonen“, die die Polizei ausrief; an allen Ecken und Enden Hamburgs spontane und dynamische Aktionen, ob nun künstlerisch oder militant; auch einen ausgewachsenen Riot hat es am Freitag Abend gegeben; und schlussendlich eine gigantische Großdemo, die trotz einiger unpassender Teile (die ganz am Ende liefen), doch einen starken Ausdruck von Solidarität und Alternativen zum Kapitalismus bot; all das sind Geschichten vom erfolgreichen Widerstand – und eben jene müssen wir in unserem kollektiven Gedächnis hoch halten, die Narrative verbreiten und der Hetze entgegensetzen. Eine lohnende Zusammenfassung der Tage hat außerdem …ums Ganze! geschrieben und ein Beispiel dafür, wie diese Narrative verbreitet werden können bietet der Infoladen Subtilus in Flensburg.

je suis autog

Auch die Geschichten über Polizeigewalt (über die es neuerdings Sprechverbote geben soll) und Repression gilt es nicht zu vergessen. Ein guter Text über die „Solidarität mit der Polizei“ kommt von unseren Freund*innen von CrimethInc., einen weiteren über die Traumatisieriung und eine Schilderung der Eindrücke einer zu Hause gebliebenen hat eine Freundin bei FICKO veröffentlicht… über die Polizeigewalt gibt es unter g20-doku.org eine zentrale Seite, die die Berichte sammelt und veröffentlich und zur Unterstützung der Gefangenen gibt es die Seite United We Stand!

Die Repression soll nun aber auch gegen linke Freiräume gehen – angeblich ist wohl die Rote Flora das ZK der bösen roten Horden - ein Hort des Bösen und des Grauens. So lächerlich das alles auch scheinen mag, so ernst nehmen wir die Bedrohung. Flora bleibt selbstverständlich!

heinrichplatz


Anders als der Flora steht die Räumung des Squats Black Triangle in Leipzig wohl wirklich bald vor der Tür, checkt mal deren Seite!

Und wo wir gerade bei Repression sind: wir haben auch mal wieder Post vom Staatsschutz bekommen! Einige von uns sind angeklagt, Werbung für „verbotene Ausländervereine“ gemacht zu haben – ein erstes kurzes Statement findet ihr hier. Ein längeres wird folgen, sobald wir die Lage besser einschätzen können.

Nun aber noch ein paar Empfehlungen für den August und die kommenden Monate – die Dynamik des G20 und die Wut auf die Repression gilt es schließlich weiter zu tragen. Da gäbe es dann Ende Gelände, das War Starts Here Camp, die Aktionen der Irgendwo in Deutschland Kampagne und dann im Herbst mit dem Widerstand gegen die Rodungsaktionen im Hambacher Wald.

Bei uns im Shop gibt es auch ein paar Neuigkeiten, schaut mal in die Kategorie Neu… auch einige neue Bücher sind dabei, die ja ganz gut zum verregneten Sommer passen. Eine kleine Empfehlung wäre da „Begrabt mein Herz am Heinrichplatz“ und der dazugehörige Blog – eine kleine Reise durch die Geschichte autonomer Politik seit den 1980ern …

Im August machen übrigens immer mal so einige Drucker*innen und Lieferant*innen von uns Urlaub – es kann also bei einigen Artikeln, die im Shop eine angezeigte Lieferzeit haben, zu Verzögerungen kommen.

Lasst euch nicht unterkriegen!
Eure bm-crew