Mein Warenkorb ( 0 )

neues im Februar

Gegen die Heimat


Ahoi,

alleine schon der Begriff „Heimatministerium“ – es ist beeindruckend wie weit der Diskurs sich in letzter Zeit nach rechts verschiebt und Begriffe wie Heimat und Volk bis hinein in die Linke (insbesondere in die sogenannte Linkspartei) an Bedeutung gewinnen. Wir halten es nach wie vor für wichtig dagegen zu halten und den reaktionären Konzepten und Ideologien wie Heimat, Volk und Nation eine klare Absage zu erteilen. Ein schönes Leben für alle, ohne identitäre Zuschreibungen, Rassismus und nationale Grenzen scheint zwar utopischer und ferner zu werden – wenn wir den Gedanken daran nicht mal mehr hochhalten wird es aber noch schwerer dem Rechtsruck etwas konsequent entgegen zu setzen.

Und wer nun meint, dass mit der Ablehnung des Heimatbegriffes Antifaschist*innen das menschliche Bedürfnis nach einem sicheren Zuhause verkennen würden, kann sich ein Beispiel an Feine Sahne Fischfilet nehmen, die in ihrem gleichnamigen Track das Gegenteil zeigen – ohne dabei in die Heimatfalle zu tappen und ein inkludierendes, emanzipatorisches Zuhause für alle fordern.

gegen die heimat”

Und was sie alle mit Heimat meinen, dieses Deutschland, bleibt ein mieses Stück Scheisze! Während der Angriffskrieg der Türkei gegen das freie Afrin tobt, hat die deutsche Politik nichts besseres zu tun als Erdogan zu hofieren, schmutzige Deals abzuschließen und die kurdische Bewegung hierzulande stärker zu kriminalisieren. Der Kampf dagegen kann nur von unten kommen – daher verteilen wir gerade kostenlos Sticker für Afrin, denn neben Demos (Termine unter nav-dem.com) gibt es noch zahlreiche weitere Wege zu zeigen, dass Afrin nicht alleine steht.

Aber auch der zivile Aufbau der Revolution in Rojava sollte nicht vergessen werden. Er ist es doch, den Dikatoren wie Erdogan nicht aushalten können – die Perspektive auf eine demokratische, geschlechterbefreite und ökologische Gesellschaft. In Kooperation mit ‚Make Rojava Green Again‘, einer Kampagne der internationalistischen Kommune in Rojava, haben wir Flyer drucken lassen, die ebenfalls kostenlos bestellt werden und verteilt werden können.

Nicht nur im Umgang mit der kurdischen Bewegung zeigt Kaltland seine hässliche Fratze – in Düsseldorf laufen absurde Verfahren wegen Sitzblockaden und hochgehaltener Schilder. Weil er ein Schild während einer Podiumsdiskussion, bei der auch die AfD anwesend war, hochgehalten hat, wird da jemand mal zu einer 1500€ Geldstrafe verurteilt und für den Aufruf zur Sitzblockade gegen die Republikaner erhielten zwei andere eine Geldstrafe über 8800EUR. Unfassbare Zustände. Die große United We Stand Demo ‚Gemeinsam gegen Repression‘ am 17.03. ist unter solchen Umständen wichtiger denn je. Übrigens organisieren die Genoss*innen der Antifa Neumünster (nahe Hamburg) rund um dieses Datum ein Wochenende für politisch interessierte junge Menschen – sicherlich eine gute Sache auch für Leute, die von weiter weg anreisen wollen.

Sweatshirt with House in the Outskirts

Unter all diesen Umständen wird leider viel zu oft vergessen, was gerade eigentlich in Russland abgeht: Freund*innen berichten von Verschwindenlassen, Folter, absurden Terrorvorwürfen. Wir werden versuchen zumindest im social media öfter darüber Updates zu geben. Von Genoss*innen aus der Ukraine haben wir bereits ein Soli-Sweatshirt in den Shop genommen mit einem ungewöhnlichen Motiv, dass sich an einem alten sowjetischen Sprichwort orientiert – auf der Seite vom ABC Dresden erfahrt ihr wie ihr die Leute auch ohne Soli-Sweatshirt finanziell unterstützen könnt.

Ganz schön viel bedrückendes – aber eben auch Gründe zu kämpfen. Umso wichtiger, dass im April ein norddeutschlandweiter Antifa Kongress in der Flora in Hamburg statt findet – sich vernetzen, gemeinsam Strategien entwickeln oder sich einfach nur auszutauschen und informieren sind doch schon mal ein guter Anfang.

Es findet übrigens am 23.03. im :// about blank die nächste ‚love techno – hate germany‘ Party statt. Die Hälfte der Erlöse gehen dieses mal an unsAm 31.03. findet ihr uns dann übrigens mit kleinem Stand auf dem Queer Zine Fest in Hamburg, ein Act von unserem kleinem Label Black Mojito wird auch für musikalische Untermalung sorgen.Trotz der ganzen Scheisse gibt es also auch immer noch mal schöne Dinge zu tun :)

Hier gehts zu unseren neuen Sachen.